Buchrezension von Oliver Rumpf

Nicht gekauft hat er schon (Martin Limbeck)

Kalter Kaffee …

… ist etwas das ich absolut nicht mag. Und so kommt es so gut wie nie vor, daß sich in meinem Becher kalter Kaffee befindet. Beim Lesen von Martin Limbecks Buch ‚Nicht gekauft hat er schon‚ ist es mir gleich zweimal passiert, daß mich das Buch so in seinen Bann gezogen hat, daß mein Kaffee kalt wurde. Und nicht nur den Kaffee habe ich beim Lesen um mich herum vergessen.

Martin Limbeck schreibt dieses Buch nicht nur für Verkäufer. Dieses Buch ist für jeden geeignet. Es geht um die mentale Einstellung zu den Dingen die wir tun (müssen) und wie wir mit Ablehnung umgehen.

Alles ist möglich, dem der glaubt.
(Lukasevangelium)

Limbecks Rat: Hör auf Dich zu verbiegen, Du kannst es nicht jedem Recht machen. „Es gibt Menschen die machen mit uns Geschäfte, weil wir so sind wie wir sind. Und andere machen keine Geschäfte mit uns, weil wir so sind wie wir sind.“ Finde die Kunden, die zu Dir passen und rede auf Augenhöhe mit dem Kunden.

Nicht gekauft hat er schon

Der Name ist Programm. Also; was kann schon passieren, wenn wir dem Kunden, Kollegen, Freunden usw. einen Vorschlag machen? Bis jetzt steht (ungefragt) ein Nein zu unserem Angebot im Raum. Dabei bleibt es, wenn wir den anderen nicht Fragen. Es kann  nur besser werden – oder dabei bleiben. Den einzigen Fehler den wir dabei machen können: Die Ablehnung – das Nein – persönlich nehmen. Wer es schafft, sich davon frei zu machen, der wird sein eigener Herr. Denn dann bestimmst Du selbst, wohin es in Deinem Leben geht und nicht Deine Angst!

Fazit: Kaufen, lesen und umsetzen. Egal welchen Beruf Sie ausüben!
Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig. (Seneca)

Hier gibt es eine Leseprobe von Martin Limbecks ‚Nicht gekauft hat er schon‘